großes Bild mit einem Klick ausblenden.

„SOLTAUER KAMMERMUSIKEN 2013/2014“

SOPHIA JAFFÉ /BJÖRN LEHMANN
Donnerstag, 19. September 2013  (Konzert 1)

JOHANNES BRAHMS
Sonate Nr. 2 A-Dur op. 100
BÉLA BARTÓK
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 Sz 76
LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate für Klavier und Violine A-Dur op. 47 („Kreutzer“)

Die neue Saison wird am Donnerstag, dem 19. September 2013, mit einem Violin-Sonaten-Abend eröffnet. Die international renommierten Künstler, die Geigerin Sophia Jaffé und der Pianist Björn Lehmann, interpretieren Werke von Brahms, Bartok und Beethoven, von letzterem die A-Dur-Sonate, die berühmte „Kreutzer-Sonate“. Der Widmungsträger, der Violinist Rodolphe Kreutzer, hat diese nie gespielt und sie sogar für unspielbar erklärt. Sophia Joffé und Björn Lehmann werden uns vom Gegenteil überzeugen und ihr großartiges Können in diesem virtuosen, klangmächtigen und me-lodiösen dreisätzigen Werk unter Beweis stellen. Die Zusammenarbeit der beiden Künstler wurde übrigens mit einer 2009 in Co-Produktion mit dem Deutschen Musikrat und Deutschlandradio Kultur entstandenen und von der Kritik überaus positiv aufge-nommenen CD-Produktion dokumentiert.


ELENA FISCHER - DIESKAU KLAVIER
Donnerstag, 24. Oktober 2013  (Konzert 2)

ROBERT SCHUMANN
Klaviersonate g-Moll op. 22
ROBERT SCHUMANN
Waldszenen op. 82
JOHANNES BRAHMS
Sechs Klavierstücke op. 118
FRANZ LISZT
Dante - Fantasie

Fortgesetzt wird unsere Kammermusikreihe am 24. Oktober 2013 mit dem Konzert der jungen Pianistin Elena Fischer-Dieskau. Natürlich wird nicht verraten, wer ihr Großvater war..... Soviel nur: sie wurde 1988 in eine Musikerfamilie geboren. Mit 11 Jahren, nach dem zweiten Gewinn des saarländischen Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“, bestand sie die Aufnahmeprüfung des Konservatoriums Paris. Mittlerweile wird sie von namhaften internationalen Festivals als Solistin für Orchesterkonzerte und Klavierabende engagiert. Vielleicht haben Sie den französischen Kinofilm „Tout est pardonné“ gesehen? Dort interpretiert sie Klavierwerke von Robert Schumann. Dessen g-Moll-Sonate op. 22 sowie die wunder-vollen „Waldszenen“ op. 82 stehen neben den Brahms’schen Sechs Klavierstücken und der Dante-Fantasie von Franz Liszt auf dem Programm.


FAUST QUARTETT
Donnerstag, 14. November 2013  (Konzert 3)

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Streichquartett D-Dur KV 575 („1. Preußisches“)
GIACOMO PUCCINI
Crisantemi für Streichquartett (1890)
FRANZ SCHUBERT
Streichquartett d-Moll D 810 („Der Tod und das Mädchen“)

Das dritte Konzert unserer Kammermusikreihe wird am Donnerstag, dem 14. Novem-ber 2013, von den vier jungen Damen des FAUST QUARTETT bestritten, das  von Presse und Publikum für „höchste Spielkultur, Bewusstsein für musikalische Prozesse und einen ausgeprägten Klangsinn“ gefeiert wird. Mit seinem Namen weist das 1996 in Weimar gegründete Quartett auf das Drama Goethes hin, der im Streichquartett „vier vernünftige Leute sich miteinander unterhalten“ hörte. Zahlreiche Preise und Aus-zeichnungen ebenso wie erfolgreiche Auftritte in renommierten  Häusern des In- und Auslands belegen die Klasse des Faust Quartetts. Die Freunde der Soltauer Kam-mermusiken dürfen sich auf das erste der von Mozart für den Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. geschriebenen Quartette ebenso freuen wie auf Schuberts „Tod und das Mädchen“. Dazu erklingt das seltener gehörte Quartett „Crisantemi“ Puccinis, eine Elegie in einem Satz, die auf den Tod des Amadeo di Savoy, Herzog von Aosta, ge-schrieben wurde und im Finale der „Manon Lescaut“ wieder auftaucht.


TRIO ARPEGGIONE
Donnerstag, 16. Januar 2014 (Konzert 4)

VIVA PAGANINI!
Violine – Guitarre - Viola
NICOLO PAGANINI – LUDWIG SPOHR
FRANCESCO MOLINO  - FRANZ LACHNER
JOHAN HALVORSEN

Am 16. Januar 2014 würdigt das TRIO ARPEGGIONE in der Bibliothek Waldmühle eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten der europäischen Musikgeschichte des frühen 19. Jahrhunderts. Unter dem Titel VIVAT PAGANINI! werden Kompositionen des populären Geigenvirtuosen dargeboten. Das reizvolle Zusammen-spiel von Violine, Gitarre und Viola in Original-Kompositionen spiegelt die Tatsache wider, dass Puccini sich auch als Bratschist und Gitarrist auszeichnete. Die drei hochkarätigen Künstler Carlos Johnson (Violine), Semjon Kalinowsky (Viola) und Andreas Schumann (Gitarre) werden in wechselnden Besetzungen – von der Sologitarre bis hin zum Trio - neben Werken Paganinis auch solche von Louis Spohr, Francesco Molino, Franz Lachner und Johan Halvorsen virtuos und einfühlsam interpretieren. So jedenfalls lauten allerorten die positiven Rezensionen bei ihren vielen Auftritten.


KLAVIERTRIO WÜRZBURG
Donnerstag, 20. Februar 2014 (Konzert 5)

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Trio B-Dur WoO 39  
CAMILLE SAINT-SAËNS
Trio e-Moll op.92
ANTONÍN DVOŘÁK
Trio f-Moll op.65

Das fünfte Konzert der Soltauer Kammermusiken wird am 20. Februar 2014 von wiederum guten Bekannten bestritten: Das KLAVIERTRIO WÜRZBURG ist nach vier Jahren mit drei Werken wieder bei uns zu Gast: Beethovens Maximiliane Brentano gewidmetem B-Dur-Trio WoO39, Saint-Saëns sehr effektreichem Trio e-Moll op. 92 und Dvořáks f-Moll-Trio op. 65. Dieses gilt als sein letztes Kammermusikwerk, bevor er für vier Jahre sein Kammermusikschaffen ruhen ließ.
Seit 13 Jahren spielt das Klaviertrio Würzburg zusammen und gilt heute als arriviertes und vielbeschäftigtes junges Ensemble, “das mit seinem Namen jenem Ort Referenz zollt, wo es  seine ersten Meriten erworben hat“. Musiker und Rezensenten bescheinigen dem Trio „herausragende Kompetenz“, gepaart mit „hellwacher Spontaneität“ und „mitreißendem Schwung“. Das Publikum spricht von „außergewöhnlicher Harmonie“ und „imponierender und temperamentgeladener Virtuosität“. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit den sympathischen Künstlern!


WUPPER - TRIO
Donnerstag, 27. März 2014  (Konzert 6)

ROBERT SCHUMANN
„Märchenerzählungen“ op.132
MAX BRUCH
aus: Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op.38
ASTOR PIAZZOLLA
„Die Vier Jahreszeiten“

Den Abschluss der Soltauer Kammermusiken 2013/2014 bildet am 27. März 2014 der Auftritt des WUPPER-TRIO. Das junge Ensemble aus Musikern des Wuppertaler Sinfonieorchesters mit Sayaka Schmuck (Klarinette), Axel Hess (Violine und Viola) und Gesa Lücker (Klavier) bietet feinste Kammermusik auf hohem Niveau. Auf dem Programm stehen Robert Schumanns herrliche „Märchenerzählungen“ op. 132 - reizvolle Ergänzung zu den „Waldszenen“ op. 82 des zweiten Konzertes mit Elena Fischer-Dieskau - sowie vier der „Acht Stücke“ op. 38 von Max Bruch und die „Vier Jahreszeiten“ von Astor Piazzolla. Auf letzteres Werk dürfen wir ganz besonders gespannt sein. Der Name Astor Piazzolla ist längst zum Synonym für den Tango als konzertsaal-taugliche Kunstmusik geworden. So sind auch die „Vier Jahreszeiten“ typisch für Piazzollas Stil, der auf dem klassischen Tango aufbaut und Elemente von Klassik und Jazz integriert. Als Zugabe und als krönenden Abschluss der Konzert-saison 2013/2014 erhoffen wir uns vom Wupper-Trio dann noch einen Piazzolla-Tango.

                          ©  2013 Kulturverein Soltau e. V.